Freimaurer-Loge Essen:

"Zur starken Wehr im Westen"

Die altpreußische Johannis-Freimaurer-Loge in Essen

Die altpreußische St. Johannis-Freimaurer-Loge in Essen, wurde am 2. September 1859 unter der Konstitution der Großen National-Mutterloge zu den drei Weltkugeln gegründet. Sie wurde mit der Nummer 201 in die Matrikel der Großloge eingetragen. Unter dem Einfluss des Illuminatenordens, war die Essener St. Johannis-Freimaurer-Loge mit der altschottischen Freimaurer-Loge "Zur starken Wehr im Westen" verbunden. Die Essener Schottenloge bildet bis heute ein Bindeglied zwischen der Freimaurerei und dem Illuminatenorden.

Die Essener Johannis-Freimaurer-Loge wurde von 15 Freimaurern aus umliegenden Logen gegründet: 9 Freimaurer-Meister, einem Freimaurer-Gesellen und fünf Freimaurer-Lehrlingen. Als Vorsitzender Meister wurde ein Freimaurer aus Wesel, Br. Langen, gewählt. Der Freimaurer Carl Gerhard Langen wurde am 7. August 1847 in der Johannis-Freimaurer-Loge in Wesel aufgenommen und war zur Zeit der Gründung der Essener Johannis-Freimaurer-Loge 57 Jahre alt.

Als Zugeordneter Meister wurde der Essener Illuminat und Freimaurer August Kind gewählt. Erster Aufseher wurde der junge Freimaurer-Meister Br. Johann Gottfried Mertens, der bald darauf in das geheime Kapitel der schottischen Ritter der Essener Illuminaten-Loge "Alexandria" aufgenommen wurde. Zweiter Aufseher wurde der Illuminat und Freimaurer Br. Richard Eichhoff. Von den 9 Meistern der Essener Johannis-Freimaurer-Loge waren 6 Mitglieder der Essener Illuminaten-Loge. Der aufklärerische Geist des Illuminatenordens hatte die Essener Johannis-Freimaurer-Loge stark geprägt. Gelebter Glaube und die Suche nach Erkenntnis waren die beiden großen Säulen der altpreußischen Freimaurer-Loge in Essen.